MENU

Hotel Charly's House in Tuttlingen


Verfahren Direktauftrag
Bauherr Tuttlinger Wohnbau
Auftrag Georg Reisch GmbH & Co.KG
Leistungen LPH 3 in Teilen + Fassadenplanung + Werk- & Detailplanung
Fertigstellung 2016
Fläche 3.091 m²
Kubatur 11.437m³

Innenarchitektur: Bost Interior Design GmbH & Co.KG

Nutzung: Hotel mit 95 Betten

Fotos: Ingo Rack


Mit seiner bunten Mosaik-Fassade hat es schon während der Bauphase das Gesicht der Tuttlinger Innenstadt geprägt und Aufsehen erregt: Nur drei Wochen nach dem Verkaufsstart hat das Haus bereits eine Auslastung von 60 Prozent. Alles hat geklappt, freut sich Maximiliam Dinkelaker, der als Hoteldirektor des Légère-Hotels auch das neue Charly’s leitet. Mit dem Aufzug geht es in eins der 95 Zimmer. Diese sind nach verschiedenen Kategorien unterteilt, je nach Personenzahl und Wünschen der Gäste: Das einfache Einzelzimmer mit 1,60 Meter breitem „Queen-Size-Bett“ ist bereits ab 59 € bzw. 69 € die Nacht verfügbar – klein, effizient und modern eingerichtet. Mit 20 Quadratmetern etwas größer ist der Twin-Room mit zwei Betten, die zum Doppelbett zusammengestellt werden können. Größer ist hier auch das Bad, wie bei allen Zimmern mit begehbarer Dusche ausgestattet. Über gut 30 Quadratmeter verfügen die drei Family-Zimmer mit Ess-Nische und zwei Stockbetten, die auch für Erwachsene geeignet sind.

Die Grundidee der bunten Fassadengestaltung war, das strenge Raster der Lochfenster spielerisch aufzulösen. Die gewählte Farbvielfalt wirkt fröhlich, einladend und weckt die Neugier auf das Gebäude. Das bunte Mosaik besteht aus Trespaplatten (Hochdruck-Schichtpressstoffplatten auf Holzbasis), imprägniert mit thermohärtenden Harzen und Oberflächenbeschichtungen. Die Platten enthalten bis zu 70 Prozent Nadelholz und Zellulosefasern. Die Farbtöne changieren in 11 unterschiedlichen Farbbereichen. Das bunte Mosaik-Muster der Außenfassade wurde für die Innenausstattung aufgegriffen und findet sich überwiegend in den Teppichböden. Das Erdgeschoss wird als glatte, dunkle Putzfassade (WDVS) ausgeführt.

Das Vordach wird mit den Trespaplatten im dunkleren Farbton verkleidet.

KURZDOKUMENTATION (PDF)