MENU

Neubau Sporthalle in Nagold Lemberg​


Verfahren Begrenzt offener Architektenwettbewerb
Fertigstellung 2006
Fläche 1.407,06 m²
Kubatur 10.142, 06 m³
Baukosten 3.1 Mio €
NutzungSchulnutzung mit Sporthalle


Die letzte offene Seite an der Nordwestecke der Schulanlage entlang der Hohenberger Straße soll durch eine neue 2-teilbare Sporthalle geschlossen werden. Der gesamte Bereich der Schulliegenschaft soll nach außen hin als ein funktional und gestalterisch zusammengehörendes Gebäudeensemble wahrgenommen werden. Der Neubau der Schulsporthalle nimmt den Maßstab und die städtebauliche Körnung der benachbarten Schulgebäude auf. Vorgefundene und vorhandene Qualitäten werden in die Konzeption miteinbezogen. Der Entwurf bindet sich harmonisch in den Gesamtkomplex ein, wobei der Nebenraumtrakt vollständig in die Hangkante eingebunden wird und nur der Hallenkörper als Volumen in Erscheinung tritt. Aufgrund der differenziert ausformulierten Höhenstaffelung erscheint die Sporthalle entlang der Graf-Gerold-Straße als ein 1-geschossiges Gebäude und bildet damit für die angrenzende Wohnbebauung einen maßstäblichen Abschluss. Der Zugang zur Sporthalle erfolgt behindertengerecht auf dem Niveau der bestehenden Schwimmhalle. Zwischen Schwimmhalle und neuer Sporthalle wird ein multifunktional nutzbarer Hartplatz vorgesehen. Die Anbindung der Schwimmhalle und der neuen Sporthalle an die hangaufwärts situierten Lehrgebäude erfolgt über ein breites Erschließungselement, welches zum Verweilen, zum Sitzen und als Treffpunkt einlädt. Innerhalb der Stufenanlage werden drei größere Bäume geplant, die einerseits in heißen Tagen Schatten spenden und andererseits auf den höher liegenden Grünbereich hinweisen.

KURZDOKUMENTATION (PDF)