MENU

Berufsschule in Eichstätt


Verfahren Wettbewerb mit 10 Teilnehmern 2017, Auftrag
Fertigstellung 2017
Fläche 6.670 m²
Kubatur 34.759 m³
Baukosten 7,8 Mio. €
Nutzung
Berufsschule mit Werkstätten und Sporthalle

Am Standort der Staatlichen Berufsschule Eichstätt wird im Rahmen einer mehrstufigen Erweiterung der dritte Bauabschnitt mit Neubauten von Werkstätten, Klassentrakt und Sporthalle geplant. Durch den Abbruch eines bestehenden Verbindungsbaus und der Turnhalle wird Raum für die Erweiterung geschaffen. Die Neubauten erweitern das bestehende Ensemble aus Schulgebäuden und Werkstätten parallel zum Mondscheinweg und bilden so den Abschluss des Schulcampus in nordwestlicher Richtung.

Das gesamte Areal befindet sich am Fuße der Willibaldsburg. Durch die Körnung der neuen Bebauung wird eine gewisse Leichtigkeit erzeugt. Wahrgenommen werden, trotz Verbindungswegen im Hanggeschoss, fünf eigenständige Baukörper. Zwischen diesen befindet sich genügend Raum für Sichtachsen und Blickbeziehungen der Umgebung. Die einzelnen Baukörper fügen sich individuell in die Hanglage ein. Abgrabungen ringsum bilden die topografische Verbindung der Neubauten und fassen den gesamten neuen Campus zusammen. Die Erweiterung schafft durch die klare Formensprache und Materialität die Verbindung zu den Bestandsbauten. Durch die Einpassung in die natürliche Topografie wird der ganze Campus als Einheit wahrgenommen und positioniert sich ganz selbstverständlich unterhalb der Burg. Neben den einzelnen Baukörpern wird die Erweiterung durch den Freisportplatz, Parkplätze und den großen Schulhof geprägt.

KURZDOKUMENTATION (PDF)